MH17: „Der Abschuss“ von Kees van der Pijl

10.01.21
KulturKultur, Internationales, TopNews 

 

Buchkritik von Daniela Lobmueh und Hannes Sies

Der niederländische Politökonom Vander Pijl ist Prof.em. der Universität Sussex und einer der wenigen Akademiker, die sich nicht scheuen, den sicheren Mainstream-Medien-Kuschelraum mit der herrschenden Klasse zu überschreiten. So forschte er über die Bilderberg-Konferenzen, lange bevor ihre Existenz im Mainstream zugegeben wurde. Transnationale Klassen und Deep State sind Begriffe der „Analyse der Tiefenpolitik“, die auch vom akademischen Mainstream „zu einfach und zu schnell als Verschwörungstheorie abgelehnt“ wird (Pijl 2018, S.14), die aber im Fall MH17 relevant ist. Das Buch entstand aus politischen Aktionen des Autors, die auch von Andrej Hunko von der deutschen Partei die Linke getragen wurden, und die 2016 in einem niederländischen Referendum zur Ablehnung des EU-Assozierungsvertrags mit der Ukraine führten.

Maidan-Putsch, Soros und NED

Der Abschuss der malaysischen Passagiermaschine erfolgte am 17.7.2014 über der Ostukraine, während das Land nach einem gewaltsamen Machtwechsel in den Kiewer Maidan-Unruhen in Aufruhr war. Bilder von den 298 vorwiegend niederländischen Todesopfern wurden in einer umstrittenen Propaganda-Kampagne westlicher Leitmedien unter Führung des Bertelsmann-Blattes „Spiegel“ pietätlos gegen den russischen Präsidenten Vladimir Putin eingesetzt. Das Portrait eines freudestrahlenden Putin (vielleicht von dessen Geburtstagsfeier) hatten die Qualitätsjournalisten neben Bildern der Toten platziert, die sie teils dafür von deren Facebook-Seiten gestohlen hatten. Putin sollte in Text und Bild als machtgierig, heimtückisch und böse dargestellt werden, etwa so, wie derzeit in der aktuellen Navalny-Giftanschlag-Berichterstattung.

Der Abschuss: Flug MH17, die Ukraine und der neue Kalte Krieg“, Kees van der Pijls sorgfältig recherchierte Dokumentation zu MH17, stellt Fragen an die hinter dem Maidan-Putsch vom Februar 2014 unter Führung der USA agierenden Westmächte. Er zeigt auf, dass die Nato-Staaten für den MH17-Abschuss Motiv, Mittel und Gelegenheit hatten (bzw. die 2014 von ihnen installierte Kiewer Putsch-Regierung unter Jazenjuk).

Vander Pijl sieht interessanterweise sogar eine Verbindung von der milliardenschweren Open Society Foundation des Finanzmoguls Soros über Alexei Navalny zu einer 2016 vom Boss des NED (National Endowment for Democracy), Carl Gershman, lancierten Anti-Putin-Kampagne, die den Politkowskaja-Mord propagandistisch ausschlachten solle (Pijl 2018, S.327). Das NED ist eine US-Regierungs-Stiftung, die vieles macht, was früher „die CIA insgeheim erledigt“ habe, so Jörn Hagenloch, der 2006 belegte, dass diese CIA-Erledigungen damals etwa den Sturz Chavez' in Venezuela betrafen, das NED andererseits die Bertelsmann-Stiftung in ihr Think-Tank-Netz einbinden wollte (Hagenloch S.100). Beste Medienkontakte dürften den antirussischen Agitprop-Kompanien damit besonders in Deutschland beschert worden sein. Vander Pijl bringt Licht ins Dunkel des Deep State (Hedges 2020).

Die Täterfrage bleibt ungeklärt

Wenn ARD, Bertelsmann&Co über MH17 berichten, tun sie so als sei die Schuld Moskaus erwiesen -das sind Fake News, die nicht von ungefähr kommen: Bertelsmann operiert schließlich im CIA-NED-Netz und seine Leitmedien RTL, NTV, Spiegel, Stern usw. führen oft auch ARD und ZDF ideologisch an, siehe Spiegel-Titel zu Putin und MH17. Die ARD-Tagesschau blies zwar lautstark mit der Schuldigsprechung Russlands durch australisch-niederländische Untersucher ins Propagandahorn, unterschlug aber den Protest des malaysischen Verkehrsministers gegen diese Bezichtigung -Malaysia (das Mutterland der abgeschossenen Maschine!) hatte erst nach langem Hin- und Her und massiven Protesten seine Aufnahme in die prowestlich dominierte MH17-Kommission JIT (Joint Investigation Team) erzwingen können (Müller u.a.2019, S.90f.).

Vander Pijl weist daraufhin, dass die von Nato-Politikern und ihrem Medien-Mainstream kolportierte Beschuldigung Russlands sich bislang kaum auf tragfähige Beweise stützen kann. Er kritisiert ausführlich die dubiose Rolle der von Niederländischer Seite geführten Ermittlungen, an deren Anfang die pauschale Freisprechung der Kiewer Putschregierung stand. Diese nahm die NATO-Seite entgegen allen internationalen Gepflogenheiten bei Flughavarien im August 2014 vor, als sie Kiew ein Vetorecht gegen die Veröffentlichung ermittelter Fakten, die Kiew belasten könnten, einräumte: „eine Neuheit in der modernen Luftfahrtgeschichte“ (Pijl 2018, S.10). Kein Wunder also, wenn am Ende der Analyse das Fazit steht, dass diese nordatlantisch-ukrainische Verdunkelungs-Allianz die nahe liegendsten Verdächtigen stellt.

Ob der eigentliche Abschuss von Flug MH17 ein absichtlicher, geplanter Akt war oder ein Unfall, ob das Flugzeug durch einen Jet-Angriff, eine Luftabwehrrakete oder durch beides zum Absturz gebracht wurde, kann derzeit abschließend nicht mit Sicherheit gesagt werden. Allerdings wären sowohl die NATO-Kriegspartei als auch die Putschregierung in Kiew, die bei vielen Gelegenheiten demonstriert hat, dass ihr faschistisches Erbe sehr lebendig ist, ohne Frage zu einem solchen Verbrechen fähig, und sie hatten die Möglichkeiten, es zu verüben... Und sie hatten das Motiv: Die in Kiew an der Macht befindlichen Kräfte haben verschiedene Male versucht, Moskau in den Bürgerkrieg zu verwickeln, direkt oder durch eine NATO-Intervention, und ihr Land zum Teil der westlichen Frontlinie zu machen.“ Vander Pijl 2018, S.329

Der Autor analysiert die Lage der Oligarchen-beherrschten Ukraine vor und nach dem Maidan-Putsch, den Bürgerkrieg infolge der NATO-Regime-Change-Intervention und schließlich die Ukraine als „gescheiterter Staat an der Ostfront“ des Expansionskrieges der Westmächte. Die „offenkundige Überlegenheit des Westens im Nachrichtenmanagement“ (ebd.S.18) sicherte auch die westliche Hoheit über die mediale Darstellung der russisch-ukrainischen Konflikte: Im MH17-Zwischenfall spiegelt sich wie in einem Brennglas die Geheim-, Wirtschafts- und Propagandakriegsführung der NATO.

Mit MH17 in den Neuen Kalten Krieg

Kees van der Pijl weist nach, dass selbst die Auswahl eines malaysischen Flugzeugs kein Zufall gewesen sein muss: Malaysia zeigte sich zuvor dem Westblock gegenüber „unbotmäßig“ und nahm 2011 US-Präsident Bush sr. und den Britischen Premier Tony Blair, wegen deren völkerrechtswidrigen Angriffskrieges auf den Irak in das Register der Kuala Lumpur Kriegsverbrecher Kommission auf; außerdem habe Malaysia gewagt, Flugzeuge und sogar BUK-Raketen bei Russland zu kaufen, statt bei konkurrierenden Westkonzernen (Vander Pijl 2018, S.242).

Vander Pijl bezieht geopolitische Hintergründe ein, etwa die Beziehung Merkel-Putin, die kurz vor MH17 eine Annäherung brachte: Nordstream-Gas-Rabatte gegen Krim-Anerkennung. Die USA drängten einen Tag vor dem Abschuss auf härtere Sanktionen gegen Russland, in der EU gab es zunehmenden Widerstand gegen die für Europa teuren Expansionslüste Washingtons -nach dem Abschuss hatten die transatlantischen Kriegstreiber freie Bahn dank einer neuen Propaganda-Granate gegen Putin.

Warum die Angst der USA? Fürchtet Washington nur, Moskau könnte EU-Staaten aus der NATO-Einheitsfront lösen (Gräser 2020, S.87)? Vander Pijl sieht die egomanische Supermacht USA einerseits als neoliberalen Finanz-Hasardeur, andererseits als Riesen auf tönernen Füßen, angesichts ökonomischer Stärke Chinas und politischer Erfolge Moskaus:

Außerdem „...wurde die Bereitschaft, Risiken einzugehen, die weit über rationale Berechnungen hinausgehen, Teil der gegenwärtigen Politik eines räuberischen Neoliberalismus... In der derzeitigen globalen Situation stellt selbst die vorsichtige Herausforderer-Koalition aus Eurasischer Wirtschaftsunion, BRICS-Staaten und Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SCO) eine tödliche Gefahr für die westliche Form des Kapitalismus in der Krise dar.“ Vander Pijl 2018, S.329

Die Macht der im Westen dominierenden Finanzfirmen ging nach Lehman-Pleite und Finanzkrise von führenden Wallstreet-Banken auf gigantische Schattenbanken wie Blackrock über, aber auch diese haben einen politischen Arm: die westdominierte Weltbank und WTO. Just einen Tag vor dem MH17-Abschuss hatte die BRICS-Allianz aus Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika ein Gegengewicht zu diesen gegründet: Die BRICS-Entwicklungsbank. Auch das ist für Vander Pijl relevanter Hintergrund (2018, S.15).

Assange-Manifest versus Abramowitz-Doktrin

Motive der USA sind schon aus deren geopolitischer Strategie abzuleiten, die sich laut Vander Pijl in vier Hauptdoktrinen an den Namen dominierender Ideologen festmachen lässt: Wolfowitz, Huntington, Brzinszki und -besonders aufschlussreich- die Abramowitz-Doktrin:

Im Jahr 1992 veröffentlicht empfahl das Papier die Verschleierung von US-Interventionen als Unterstützung von 'Gruppen innerhalb eines Staates, die nach Unabhängigkeit, größerer Autonomie oder dem Sturz einer Regierung streben', und die bei diesen Bestrebungen Gefahr laufen, 'humanitären Katastrophen' zum Opfer zu fallen. Auf diese Weise stellt die Abramowitz-Doktrin die moralische Rechtfertigung für 'humanitäre Interventionen' bereit.“ (Vander Pijl 2018, S.43).

Die Abramowitz-Doktrin sei erstmals im Jugoslawienkrieg angewandt worden und wir können folgern, dass sie weiterhin die US-Außenpolitik bestimmt. Wir wissen etwa, dass die halboffizielle Pseudo-Hilfsorganisation NED in Venezuela schon die rechtsgerichtete Opposition gegen den Sozialisten Chavez finanzierte, dass CIA-Agenten dort bei Sabotage und Terror erwischt wurden, dass eine US-Söldnertruppe zum Putschen bereitstand, um den (von den Westmächten völkerrechtswidrig anerkannten) Präsidentschafts-Usurpator Guaido in Caracas gewaltsam an die Macht zu bringen. Diese Machenschaften sollen geheim gehalten werden, der Medien-Mainstream vertuscht und leugnet sie. Für Geheimkriegs- bzw. „Regime-Change-“ Operationen gegen die Ukraine wurden mindestens vier Milliarden US-Dollar aufgewandt, ähnlich oder höhere Summen sind bei Venezuela zu vermuten.

Pläne, die der autoritären Macht helfen, schaffen noch mehr Widerstand, sobald sie bekannt werden. Deshalb werden solche Pläne von erfolgreichen autoritären Regierungen unter Verschluss gehalten, bis der Widerstand vergeblich ist, oder die Wirksamkeit der nackten Macht überwiegt. Diese gemeinschaftliche Geheimhaltung zum Nachteil der Bevölkerung reicht aus, um ihr Verhalten als verschwörerisch zu bezeichnen.“ Julian Assange 2010

Harold Pinter kritisierte „Medienhypnose“

Für das Feld der Propaganda ergibt sich daraus ein Bedarf an Desinformation der westlichen Öffentlichkeit, an Verschleierung und Vertuschung durch westliche Regierungen, die sich dabei scheinbar weitgehend auf die Leitmedien verlassen können. Der britische Literaturnobelpreis-Träger Harold Pinter rieb dies seinem schockierten Publikum in Stockholm 2005 unter die Nase, bezeichnete die Propaganda der westlichen Leitmedien als eine Art mediale Hypnose:

Nach dem Ende des 2. Weltkriegs unterstützten die Vereinigten Staaten jede rechtsgerichtete Militärdiktatur auf der Welt, und in vielen Fällen brachten sie sie erst hervor... In diesen Ländern hat es Hunderttausende von Toten gegeben. Hat es sie wirklich gegeben? Die Antwort lautet ja, es hat sie gegeben, und sie sind der amerikanischen Außenpolitik zuzuschreiben. Aber davon weiß man natürlich nichts... Das muss man Amerika lassen. Es hat weltweit eine ziemlich kühl operierende Machtmanipulation betrieben, und sich dabei als Streiter für das universelle Gute gebärdet. Ein glänzender, sogar geistreicher, äußerst erfolgreicher Hypnoseakt.“ Harold Pinter (Nobelprize Lecture 2005)

Man breitete peinliches Schweigen darüber, wagte aber nicht so weit zu gehen, die Rede Pinters von der Website des Nobelkomitees zu manipulieren. Es genügt, wenn kaum jemand davon weiß. Vielleicht tun unsere Qualitätsjournalisten, sofern sie mit Pinters Analyse konfrontiert werden, diese als künstlerische Freiheit des berühmten Dramatikers ab. Schwieriger wird solches sich Stumm-taub-und-blind-Stellen nur durch alternative Medien des Internet. Doch die Taktik unserer Leitmedien ist weiterhin meist Totschweigen solange irgend möglich bei allem, was die Abramowitz-Doktrin gefährden könnte. Die einzige wirklich große Infokriegspanne scheinen die Enthüllungen von Wikileaks zu sein, der eine demagogische Hexenjagd auf dessen Gründerfigur, Julian Assange folgte.

007-Bellingcat und die MI6 - „Integrity Initiative“

Die herrschenden transnationalen Klassen des „Atlantischen Blocks“ bauen ihre Macht auf das von ihnen dominierte globale Finanzsystem, aber immer mehr auf Überwachung und „Kontrolle der überschüssigen Menschheit“; dies geschieht auch mittels neuer Digitalgiganten wie Google, Microsoft oder Booz Allen Hamilton, die CIA-nahe Firma, bei der Snowden zeitweise arbeitete (Pijl 2019, S.120f.). Regierungen, Geheimdienste und Konzerne, vor allem Finanz-, Medien- und Digitalkonzerne, verfilzen sich zum Deep State. 2020 zeigt van der Pijl auf, wie sich der MH17-Plot in die 2018 durch Hacker von Anonymous aufgedeckte „Integrity Initiative“ einfügt. Die aus dem Umfeld britischer Geheimdienste stammende Initiative hat das Ziel „antirussische Propaganda in den westlichen Medienstrom einzuleiten“, insbesondere das „Narrativ“ vom „hybriden Krieg“, den angeblich nur Russland mittels seiner Trolle im Netz führe: Ein „ideologischer Schwindel“ mit der Hauptfunktion, von den „höchst peinlichen Enthüllungen von Snowden und Wikileaks“ abzulenken, indem man „jede Information oder Meinung, die der offiziellen Erzählung widersprach, als 'russische Desinformation' und/oder 'Verschwörungstheorie' diffamiert.“ (Vander Pijl 2020, S.175, vgl. Lobmueh 2021, Sies 2021). Die Integrity Initiative sei eine ideologische und organisatorische Klammer von Propaganda-Blogs wie Bellingcat, den Versuchen, Putin für die Wahl Donald Trumps verantwortlich zu machen, bis hin zur Skripal-Affäre (ebd.S.177f.).

Vander Pijl ist aktiv in der Antikriegsbewegung, da wundert es nicht, wenn er immer wieder zum Frieden mahnt und vor Kriegsgefahren warnt: Aus Angst vor dem unter Putin erstarkten Russland und dem unter Xi prosperierenden China... „begann der Westen 2008 mit aggressiveren Sondierungen im postsowjetischen Gebiet, um die Einkreisung Russlands zu verstärken. Dies geschah sowohl über die NATO als auch über die EU, die im Mai mit einer Serie von postsowjetischen Republiken Verhandlungen über eine „Östliche Partnerschaft“ begann. Im August folgte dann die missglückte Invasion Südossetiens durch Georgien, mit der die Regierung Saakaschwili, bewaffnet und ermutigt durch die USA und Israel... All dies passierte inmitten einer folgenschweren Finanzkrise, auf welche das transnationale Kapital und die Regierungen antworteten, indem sie die Einsätze erhöhten für... 'Das Globale Spiel'... Dies eröffnete eine Periode lange nicht gekannter politischer und wirtschaftlicher Instabilität, die häufige Vergleiche mit dem Vorspiel zum Ersten Weltkrieg heraufbeschworen.“ (Pijl 2018, S.24)

 

Vander Pijls Buch von 2018 ist immer noch brandaktuell und empfehlenswert. Ärgerlich ist jedoch das fehlende Sach- und Personenregister. Papyrossa hatte die dafür nötigen ca. 300 Euro wiedereinmal nicht übrig, was die Nutzbarkeit des faktenreichen Bandes leider arg reduziert. Eine durchsuchbare PDF-Version im Netz würde diesen Mangel ausgleichen.

Pijl, Kees van der (2018). Der Abschuss: Flug MH17, die Ukraine und der neue Kalte Krieg, Köln: Papyrossa, 358 S., 19,90 Euro

Quellen:

Assange, Julian (2006/2010). Verschwörung als Regierungshandeln: Das Wikileaks-Manifest, dt. Übersetzung Michel Buckley, le bohemien 2010,

https://le-bohemien.net/2010/12/09/exklusiv-das-wikileaks-manifest/

Gräser, Tilo (2020). Die Münchner Sicherheitskonferenz 2018 -Bühne für westliche Kriegstreiber, in: in: Mies, Ulrich (Hg.), MEGA Manipulation: Ideologische Konditionierung in der Fassadendemokratie, Frankf./M.: Westend, S.77-90.

Hagenloch, Jörn (2006). Neoliberales Nationen-Ranking: Der Bertelsmann Transformation Index, in: Barth, T. (Hg.), Bertelsmann: Ein globales Medienimperium macht Politik, Hamburg: Anders Verlag, S.88-100.

Hedges, Chris (2020). Tiefer Staat -Macht jenseits jeder Kontrolle, in: in: Mies, Ulrich (Hg.), MEGA Manipulation: Ideologische Konditionierung in der Fassadendemokratie, Frankf./M.: Westend, S.123-130.

Lobmueh, Daniela (2021). Bilder manipulieren - Visuelle Propagandaschlachten in Presse, Fernsehen und Internet: MH17, Omran, Venezuela, in: Klaus-Jürgen Bruder, Almuth Bruder-Bezzel (Hg.) Macht: Wie die Meinung der Herrschenden zur herrschenden Meinung wird, Frankfurt/M.: Westend Verlag (erscheint April 2021). https://www.westendverlag.de/buch/macht/

Müller, Maren, V.Bräutigam u. F.Klinkhammer (2019). Zwischen Feindbild und Wetterbericht: Tagesschau&Co -Auftrag und Realität, Köln: Papyrossa.

Pijl, Kees van der (2018). Der Abschuss: Flug MH17, die Ukraine und der neue Kalte Krieg, Köln: Papyrossa.

Pijl, Kees van der (2019). Die 'Achse des Bösen': Die US-Israel Neocon-Connection, in: Mies, Ulrich (Hg.), Der Tiefe Staat schlägt zu: Wie die westliche Welt Krisen erzeugt und Kriege vorbereitet, Wien: ProMedia Verlag S.105-122.

Pijl, Kees van der (2020). Der MH17-Prozess: Rechtsprechung als politisches Theater, in: Mies, Ulrich (Hg.), MEGA Manipulation: Ideologische Konditionierung in der Fassadendemokratie, Frankf./M.: Westend, S.165-182.

Sies, Hannes (2021). Schauprozess gegen Julian Assange: Fanal für Presseunfreiheit, in: Klaus-Jürgen Bruder, Almuth Bruder-Bezzel (Hg.) Macht: Wie die Meinung der Herrschenden zur herrschenden Meinung wird, Frankfurt/M.: Westend Verlag (erscheint April 2021). https://www.westendverlag.de/buch/macht/







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz